Obduktionen: „Mördern bleibt Zeit, unterzutauchen“

Ricardo Peyerl, Kurier vom 9.9.2014

Im TV-Krimi wollen die Kommissare gleich am Auffindungsort der Leiche vom Gerichtsmediziner Tatzeit und Todesursache wissen. Spätestens am nächsten Tag liegen die Ergebnisse dann vor, nachdem die Obduktion durchgeführt worden ist.

Und in Wirklichkeit? Seit fünf bzw. seit fast vier Wochen warten die Ermittler auf die Obduktionsergebnisse in zwei mehr als mysteriösen Wiener Todesfällen. Beide werden von der Staatsanwaltschaft untersucht, bei beiden ist Fremdverschulden möglich, bei einem ist sich die Polizei sogar sicher. Doch die angeordneten Leichenöffnungen liegen im wahrsten Sinn des Wortes auf Eis, die Ermittlungen stocken.

Weiter zum ganzen Artikel…