Monat: September 2014

Verdrängung auf Wienerisch

Nicole Tomasek, Jungle World vom 18.9.2014: Trotz öffentlicher Wohnbautradition ­steigen auch in Wien die Mieten und es gibt Verdrängungsprozesse.

Ein Mariahilfer Mietkrimi – Ein Mieter starb – die Nachbar_innen bewegen sich

Lisa Bolyos, Augustin – Die erste österreichische Boulevardzeitung vom 18.09.2014: In der Esterhazygasse in Mariahilf steht ein Haus, und das Haus soll saniert werden. Ein Mieter ist renitent genug, nicht auszuziehen. Ein paar Wochen später ist er tot. Ein Leben wird betrauert, ein Krimi beginnt: die Geschichte einer Nachbar_innenschaft.

Obduktionen: „Mördern bleibt Zeit, unterzutauchen“

Ricardo Peyerl, Kurier vom 9.9.2014: Kriminologin kritisiert stockende Ermittlungen bei mysteriösen Todesfällen.

Immobilienspekulation in Wien 6: Tod des letzten Bewohners.

Orange 94.0 vom 8. September 2014: Immobilienspekualtionen. Am 2. August wurde Cafer I., der letzte Bewohner eines Hauses in der Esterházygasse 6 tot aufgefunden, das gerade kernsaniert werden sollte. Die Todesursache ist noch unbekannt, während die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die prekären Verhältnisse, die durch Wohnungsnot und Verdrängung verursacht werden, werden in Wien immer fataler.

8 Minuten Optimismus

Ein uns zur Verfügung gestellter Text vom Autor und Journalisten Kurto Wendt zum Tod von Cafer I.

Top